Werner Küspert
www.wernerkuespert.de

Der müde Tod Fritz Lang, Germany 1921, 98 minutes

2021 jährt sich die Premiere dieses legendären Stummfilms zum hundertsten Male. Die zentralen Themen von Langs poetischem Film sind Liebe und Tod, Schicksal und Opfermut. Eine junge Frau verliert ihren Geliebten an den Tod und will ihn um jeden Preis zurück. Der Tod, allegorisch in der Gestalt eines hageren Mannes, stellt ihr drei Aufgaben, an denen sie scheitert. Erst als sie sich selbst opfert, werden die Liebenden im Tod vereint. Langs Meisterwerk zeichnet sich vor allem durch seine außergewöhnliche Bildsprache aus. Das expressionistische Spiel mit tiefen, undurchdringlichen Schatten spiegelt das Sujet des Films, die geisterhafte Totenwelt, wider. Eindrucksvoll ist die stilistische Vielfalt der durch die Rahmenhandlung zusammengehaltenen drei Episoden in Orient, Italien der Renaissance und China. Aufwendige Spezialeffekte schufen eine märchenhafte und zugleich abenteuerliche Atmosphäre. Nähere Informationen 2021 marks the hundredth anniversary of the premiere of this legendary silent film. The central themes of Lang's poetic film are love and death, fate and sacrifice. A young woman loses her lover to death and wants him back at all costs. Death, allegorically in the shape of a gaunt man, sets her three tasks on which she fails. Only when she sacrifices herself, the lovers are united in death, and Lang's masterpiece is distinguished by its extraordinary visual language. The expressionistic play with deep, impenetrable shadows reflects the subject of the film, the ghostly world of the dead. The stylistic variety of the three episodes in the Orient, Italy of the Renaissance and China, which are held together by the framework story, is impressive. Elaborate special effects created a fairytale and at the same time adventurous atmosphere. For the 125th birthday of Fritz Lang, the film was extensively restored and screened for the first time at the Berlinale in February 2016. additional information
Quelle: F.W.Murnau-Stiftung
Werner Küspert

Der müde Tod Fritz Lang, Germany 1921, 98

minutes

2021 jährt sich die Premiere dieses legendären Stummfilms zum hundertsten Male. Die zentralen Themen von Langs poetischem Film sind Liebe und Tod, Schicksal und Opfermut. Eine junge Frau verliert ihren Geliebten an den Tod und will ihn um jeden Preis zurück. Der Tod, allegorisch in der Gestalt eines hageren Mannes, stellt ihr drei Aufgaben, an denen sie scheitert. Erst als sie sich selbst opfert, werden die Liebenden im Tod vereint. Langs Meisterwerk zeichnet sich vor allem durch seine außergewöhnliche Bildsprache aus. Das expressionistische Spiel mit tiefen, undurchdringlichen Schatten spiegelt das Sujet des Films, die geisterhafte Totenwelt, wider. Eindrucksvoll ist die stilistische Vielfalt der durch die Rahmenhandlung zusammengehaltenen drei Episoden in Orient, Italien der Renaissance und China. Aufwendige Spezialeffekte schufen eine märchenhafte und zugleich abenteuerliche Atmosphäre. Nähere Informationen 2021 marks the hundredth anniversary of the premiere of this legendary silent film. The central themes of Lang's poetic film are love and death, fate and sacrifice. A young woman loses her lover to death and wants him back at all costs. Death, allegorically in the shape of a gaunt man, sets her three tasks on which she fails. Only when she sacrifices herself, the lovers are united in death, and Lang's masterpiece is distinguished by its extraordinary visual language. The expressionistic play with deep, impenetrable shadows reflects the subject of the film, the ghostly world of the dead. The stylistic variety of the three episodes in the Orient, Italy of the Renaissance and China, which are held together by the framework story, is impressive. Elaborate special effects created a fairytale and at the same time adventurous atmosphere. For the 125th birthday of Fritz Lang, the film was extensively restored and screened for the first time at the Berlinale in February 2016. additional information